Zuletzt überarbeitet by

Dieser Aussage, E-Autos sind umweltschädlich, kann man wohl unumwunden zustimmen. Keiner wird dies ernsthaft bestreiten wollen.

ZDF berichtet über Akkuherstellung

Die Gewinnung der Rohstoffe für die Akkus ist menschenverachtend und umweltschädigend. Es geht in erster Linie um die Metalle Lithium und Kobalt. Zur Zeit sind diese Stoffe noch in jeder Batterie für u.a. Elektroautos vorhanden. Auch in annähernd jedem Smartphone, Tablet und sonstiger mit Akku betriebener Unterhaltungselektronik. Insofern könnte obige Schlagzeile auch lauten: Unterhaltungselektronik ist umweltschädlich. Macht das Ganze trotzdem nicht weniger problematisch.

Wie bekannt wurde, basiert der ZDF-Bericht auf veraltetem und teilweise auch falsch interpretierten Daten. Dennoch bleibt die Akkuherstellung problematisch. Jedoch muss man das ganze Thema in Relation sehen.

Kobalt

Kobalt wird unter menschenunwürdigen Bedingungen hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut. Die Minen werden oftmals von ausländischen Eignern betrieben. Die sozialen Missstände vor Ort werden u.a. von Amnesty International angeprangert. Einheimische sind am Geschäft mit dem Kobalt kaum beteiligt.
Das hat dazu geführt, dass Kobalt oft illegal mit bloßen Händen in selbstgehauenen Stollen abgebaut wird. Extrem gefährlich und gesundheitsgefährdend. Der gewonnene Rohstoff wird unter Schmiergeldzahlung an Zwischenhändler weiterverkauft, die das Kobalt dann in den Markt einschleusen. Irgendwann kann keiner mehr nachvollziehen, woher das Kobalt eigentlich stammt. Und vermutlich will man es auch gar nicht wissen.
Bedingt durch die engen Stollen ist dabei Kinderarbeit zusätzlich ein großes Problem.

Erfreulich sind die aktuellen Entwicklungen, die immer weniger Kobaltanteil in den Akkus erforderlich machen. Auch muss erwähnt werden, dass die Kobaltgewinnung ein Nebenprodukt der Kupfergewinnung ist. Also sollte man auch beim Kupfer ansetzen.

Lithium

Fast 60 % des weltweit gewonnenen Lithiums stammt aus Chile. Es wird dort überwiegend in der Atacama-Wüste unter umwelttechnisch fragwürdigen Umständen abgebaut.
Dazu wird mineralhaltiges Grundwasser (Sole) in künstliche Becken gepumpt, zum Verdampfen gebracht. Es bildet sich dann das gewünschte Lithium Konzentrat heraus, welches zum Lithium-Karbonat weiterverarbeitet wird.
Durch diese Abbaumethode mit hohem Bedarf an (stark salzhaltigem) Grundwasser trocknet das Gebiet immer mehr aus. Ehemals fruchtbare Gebiete vertrocknen, Tiere sterben aus. Kleinbauern in der Region wird jegliche Lebensgrundlage entzogen.

Die oben genannten Aussage muss ich ein klein wenig abmildern. Ein Teil der zur Gewinnung von Lithium verwendeten Sole wird wieder zurückgepumpt. Zusätzlich ist man dabei die Sole unter der Salzwüste mit Wasser aus dem Pazifik aufzufüllen. Ein Teil wird jedoch nach wie vor mit Trinkwasser aufgefüllt. Der Grundwasserspiegel in der Region sinkt. Offensichtlich ist man sich des Problems aber bewusst und steuert aktiv dagegen.

Um die Problematik, die durch den Wasserverbrauch verursacht wird etwas in Relation zu setzen habe ich mit den Wasserverbrauch bei der Erdölgewinnung einmal näher angesehen.

Neueste Zahlen ergeben, dass für einen 64 kWh Akku wie er zur Zeit oft verbaut wird, der Wasserbrauch für das verwendete Lithium gleichzusetzen ist mit dem Wasserverbrauch zur Erzeugung von 2 kg Rindfleisch oder 10 Avocados. Es möge bitte jeder selbst einordnen, ob der Aufschrei, der beim Lithium durch die Lande geht, gerechtfertigt ist.

Hersteller blocken auf Nachfrage ab.

Man hat die deutschen Autohersteller zu diesen Fakten befragt. VW äußert sich nicht zu den Lieferanten und Sublieferanten. Mercedes gibt zu das die Rohstoffe aus undurchsichtigen Quellen stammt. BMW wählt die Lieferanten stets aufgrund strengster Kriterien aus. In Wirklichkeit interessiert es niemanden. Die Kosten sind das A und O der Handelsbeziehungen.

Mobilität und Konsum auf Kosten Anderer

Die Wohlstandsgesellschaft will von diesen Problemen am besten nicht belästigt werden. Der ZDF Bericht greift dabei einseitig die Herstellung von Batterien für Elektroautos auf. Ohne Zweifel ist dieser Part auch mit an diesem Drama beteiligt. Hinterfragen muss man dann aber die ganze Konsumgesellschaft. Jeder, wirklich jeder in Deutschland darf sich an die eigene Nase fassen. Wir leben auf Kosten anderer. Jetzt, Früher und in Zukunft. Wir können nur versuchen die Auswirkungen unserer Konsumgesellschaft auf Andere zu minimieren so gut es geht.
Warum jetzt plötzlich alle zum Menschenrechtler und Umweltschützer werden wenn es um Elektroautos geht ist fraglich. Liegt es vielleicht an einer bewusst inszenierten Kampagne der Erdölindustrie?

Shitstorm in den sozialen Medien

In den Facebook Kommentaren überschlagen sich die Verfechter der Verbrenner Autos mit teilweise haarsträubender Kritik.
Kritik zu diesem Thema ist berechtigt, ohne Zweifel. Aber was man da zu Lesen bekommt, da schwillt mir echt der Kamm.
Mir zuckt der Finger beinahe bei jedem Einzelnen Kommentar darauf zu antworten. Aber keiner will das Problem tatsächlich verstehen. Ich weiß auch nicht ob ich es verstehe oder einfach nur falsch interpretiere.
Das Elektroauto ist nicht die Lösung aller umwelttechnischen Probleme, es ist kein Allheilmittel. Es ist ein Teil der Umweltverschmutzung. Aber ein erheblich kleinerer Teil als beim Verbrenner.
Wenn alle an einem Strang ziehen wollen, dann müssen alle auf ihr persönliches Transportmittel Auto verzichten. Dann tragen wir tatsächlich einen kleinen Teil dazu bei, die ganze Welt ein bisschen besser zu machen.

Seid ihr bereit?

Ich bin es nicht, ich will aktuell nicht aufs Auto verzichten. Aber um diese Art der Fortbewegung umweltfreundlicher zu gestalten, steige ich um auf Elektro.

In einem der nächsten Blogbeiträge versuche ich den Verbrenner umwelttechnisch etwas unter die Lupe zu nehmen.