way to emobility

19. März 2019, gepostet in Allgemein, E-Auto, News, PolitikElektromobilität 2019, das Jahr des Aufbruchs?

Wenn man in den letzten Wochen und Monaten die Medien verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass bei der Elektromobilität das Jahr 2019 als Jahr des Aufbruchs in die Geschichtsbücher eingeht.

Im großen Stil kündigen die deutschen Hersteller neue Modelle von Elektroautos, in unvorstellbarer Vielfalt an. Zwar nicht dieses Jahr und vielleicht auch nicht unbedingt gleich nächstes Jahr, aber sie sind sich sicher, dass ein wahres Modellfeuerwerk am Start ist. Allen voran Volkswagen, die sich nun mit ganzem Eifer der Elektromobilität widmen wollen.

Ankündigungsweltmeister oder Überzeugungstäter

Diese Frage stelle ich mir in letzter Zeit immer häufiger. Klar ist, dass der Wandel zur Elektromobilität seine Zeit braucht. Aber ebenso klar ist mir, dass man von Seiten der deutschen Hersteller lange die Verbrennertechnologie verteidigt hat und das Thema batteriebetriebene Fahrzeuge als Unfug abgetan hat. Jetzt erkennt man, dass man diesen Weg mitgehen muß, ob man will oder nicht. Und das geht, meiner Meinung nach, jetzt in einem rasanten Tempo. Limitiert hauptsächlich wegen knapper Akkukapazitäten.
Noch 2017 hat der damalige VW-Manager Matthias Müller in einem vor Arroganz kaum zu überbietenden Statement über Tesla gelästert.

2019 ist man sich sicher das der Elektromobilität die Zukunft gehört.

Die ersten Auswirkungen des Wandels zeigen die jüngsten Zulassungszahlen. Noch wird das ganze auf die Probleme mit der WLTP-Zulassung geschoben. Ob das der einzige Grund ist, darf zumindest angezweifelt werden. Weltweit sank der Verkauf von VW allein im Dezember um neun Prozent.
Jeder zweite VW wird aktuell in China verkauft. China ist momentan der wichtigste Absatzmarkt und setzt verstärkt auf Elektroautos. Und China baut diese Elektroautos inzwischen selbst. Aktuell, nicht erst in zwei Jahren. Und will damit auch in Europa auf den Markt drängen. Spätestens jetzt schrillen in den Vorstandsetagen die Alarmglocken.

Befeuert wird das ganze auch noch von Tesla. Das Model 3 verkauft sich sehr gut. Ist ebenfalls aktuell schon erhältlich und nicht nur angekündigt. Zudem hat man vor kurzem Preissenkungen, vor allem bei den hochwertigen Ausstattungslinien, publiziert.

Das Thema Elektromobilität nimmt extrem Fahrt auf und es droht ein Desaster für die deutsche Automobilwirtschaft. Ein Desaster, das den ganzen Standort Deutschland treffen kann, aufgrund fataler Fehlentscheidungen im Management einzelner Firmen.

Auf Ankündigungen müssen jetzt sehr zügig Taten folgen.

Ablenkungsmanöver

Häufig hört man noch, der Staat müsse für eine ausreichende Infrastruktur sorgen, damit sich die Elektromobilität durchsetzen kann. Vorher hat es ja keinen Sinn diese Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, weil sie der Kunde nicht will.

Aber oh Wunder, der Kunde kauft jetzt schon Elektroautos, und die Zulassungszahlen nehmen zu. Zugegeben noch relativ langsam, aber ich bin mir sicher, das wird sich sehr schnell steigern. Die Nachfrage ist da.

Natürlich steht außer Frage, das sich bei der Ladeinfrastruktur noch viel bewegen muss. Eine bessere Verteilung der Schnellladesäulen. Eine Ausstattung mit mehreren Ladesäulen an einem Platz. Abrechnungstechnisch muß es Vereinfachungen geben. Aber das hätte man ja ebenfalls schon verstärkt in Angriff nehmen können. Wenn man es ernst meint.

Die deutschen Fahrzeughersteller sollten sich ein Beispiel an Tesla nehmen. Das Unternehmen hat ohne staatliche Förderung ein weltweites Netz an Superchargern installiert. Und der Aufbau dieser Ladeinfrastruktur zahlt sich jetzt aus. Das hat viel Geld gekostet, ohne Zweifel. Aber beispielsweise der VW-Konzern hat einen ganz anderen finanziellen Background als es Tesla hat. Mutige Entscheidungen sind das Stichwort.

Jetzt hat Volkswagen ein Papier veröffentlicht, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird die Förderung der Elektroauto umzustrukturieren und fordert die Regierung zu schnellem Handeln auf. Die Vorschläge zielen ganz klar auf die in Kürze erscheinenden VW-Modelle ab. Es klingt ein klein wenig nach Panik.

Vielleicht sehe ich das Thema zu kritisch. Ich hoffe ich werde eines besseren belehrt. Anstrengungen bedarf es von mehreren Seiten um den Wandel zur Elektromobilität zu schaffen.

Und den Artikel bitte nicht falsch verstehen, ich wünsche es, vor allem dem VW-Konzern, dass er die Wende schafft. Es hängt zu viel an diesem Hersteller. Too big to fail.

verfasst von heinzh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.