Ziegenbock als Symbol Sündenbock Elektroauto

Dieselfahrverbote, CO2 Steuer, Schlagworte die immer wieder im direkten Zusammenhand mit dem Elektroauto genannt werden. Sündenbock Elektroauto, so könnte man es auf einen Nenner bringen. Dabei ist das Elektroauto nicht Ursache für ein Dieselfahrverbot oder die mögliche Einführung einer CO2 Steuer. Es ist allenfalls Teil der Lösung.

Die Dieselfahrverbote

Dieselfahrverbote werden doch nur eingeführt, weil der Staat die Elektroautos durchdrücken will. Oder weil die deutsche Umwelthilfe sich einen Spaß draus macht, Dieselfahrverbote zu erwirken. Doch in der Beziehung ist die deutsche Umwelthilfe nicht das schuldige Element.

Auch das Elektroauto ist nun mal so überhaupt nicht schuld an den diskutierten Dieselfahrverboten. Es wäre nur eine Lösung für Alle, die sich keinen Kopf mehr über irgendwelche Abgaswerte machen möchten. Lokal emissionsfrei in die Innenstadt, ohne Probleme, möglich im Elektroauto.

Ihr mit euren Elektroautos, ich bleib weiter bei meinem Diesel, da könnt ihr noch so oft von Fahrverboten labern.

So oder ähnlich lese ich das immer wieder in den sozialen Medien. Sämtliche Diskussionen verlaufen jedoch regelmäßig im Sande, da dem ursprünglichen Kritiker die Argumente fehlen. Schade. Aber für mich auch ein Zeichen, das die Unzufriedenheit der Dieselfahrer einfach einen Sündenbock, ein Ventil, sucht, um den Unmut über die Eingriffe in ihre Freiheit kund zu tun. Ohne greifbare Argumente.
Auch ich hab mich geärgert, als ich meinen Diesel weit unter Wert verkaufen musste. Aber ich habe mich ganz bewusst zu diesem Schritt entschlossen und mir auch entsprechend Gedanken gemacht, ob ein Verbrenner noch weiter Sinn macht. Für mich ein ganz klares Nein.

Den Ursprung nahm das ganze Drama um den Diesel, mit den Betrügereien der Dieselhersteller. Erst nach Aufdeckung der diversen Schummelsoftware Eingriffe nahm man sich des Themas so richtig an. Also eigentlich sollte sich der Unmut gegen die Hersteller, vielleicht noch gegen die Politik richten. Jedoch hat der Einzelne keine Chance bei den Herstellern Ansprüche durchzusetzen. Und seine Unzufriedenheit prallt beim Kundenservice einfach nur ab. Also sucht man sich einen Sündenbock, das Elektroauto.

Die CO2-Steuer

Eigentlich genau das selbe Thema wie oben beim Dieselfahrverbot. Vielleicht gibt es hier noch etwas mehr Bezug zur Elektromobilität. In vielen Berichten wird als Grund für eine CO2-Steuer ein Wandel der Mobilität zu neuen Technologien angesprochen. Das ist zur Zeit sicher auch die Elektromobilität.

In meinen Augen, ist es jedoch ein großer Fehler der Politik, mit Strafmaßnahmen die Menschen zum Wechsel zu einem Elektroauto treiben zu wollen. Sowas hat bisher in den seltensten Fällen funktioniert und man erreicht oft das genaue Gegenteil. Man schürt noch mehr Unzufriedenheit, die Ablehnung steigt.

Zielführender wäre im Falle der individuellen Mobilität eine Art Belohnungsmodell. Man hat ja schon mal die Kraftfahrzeugsteuer-Befreiung für 10 Jahre. Die kommt gut an, ist auch den meisten bekannt. Dann die Förderung beim Kauf eines Elektroautos, die wird gern mitgenommen, wird jedoch die wenigsten vom Kauf überzeugen. Eine Fördermöglichkeit, die aktuell sicher noch einige mehr überzeugen könnte, wäre der Strompreis an den öffentlichen Ladesäulen. Oder ggf. auch an Ladpunkten im privaten Haushalt. An den öffentlichen Säulen nähern wir uns ja inzwischen mit den Stromtarifen, den umgerechneten Kilometerpreisen, wie sie beim Diesel entstehen. Das ist natürlich kontraproduktiv. Geld spielt nun mal eine große Rolle. Auch wenn man sagt, der Staat solle so wenig wie möglich regulieren, in diesem Fall, wäre ein steuerndes Eingreifen wünschenswert.

Handlungsspielraum hätte man beispielsweise über die Stromsteuer, welche man für einen begrenzten Zeitraum für den Fahrstrom senken könnte. Aber, nachdem in den Steuerschätzungen für die nächsten Jahre sinkende Einnahmen prognostiziert sind, wird das wohl nichts.

Die Chancen für die Einführung einer CO2-Steuer steigen eher noch. Ob es zu einer Umlage auf die Treibstoffkosten kommt, ob man es über die Kraftfahrzeugsteuer regeln will. Alles noch stochern im Trüben.

Für die Allgemeinheit steht jedoch jetzt schon fest, die Politik will das Elektroauto mit allen Mitteln durchdrücken. Und manche sind auch noch so blöd und kaufen sich so eine Karre. Das die Beweggründe oftmals ganz andere sind, soweit geht die Denke dann nicht.

Elektroauto-Bashing ist in.

Laden auf Langstrecke

Entgegen der Meinung vieler Zweifler, eine Langstrecke im Elektroauto ist problemlos möglich. So geschehen bei mir, vergangene Woche Regensburg- Hamburg – und zurück. Ohne liegenzubleiben. Keine Wartezeiten an Ladesäulen (fast). Eine Reisezeit von mehreren Tagen war auch nicht zu ertragen. Langstrecke im Elektroauto ist möglich, entspannend und kostengünstig.

730 km einfache Strecke

Das sind die nackten Zahlen der Entfernung. Sowas fahr ich, zugegeben, jetzt nicht jede Woche. Eher drei- vielleicht viermal im Jahr. Mein Ioniq hat jetzt im Frühjahr eine Reichweite von maximal 215 Kilometer laut Anzeige, die in der Regel aber recht gut passt. Das heißt, nein, durchfahren kann ich da nicht. Viele Kritiker bemängeln ja gerade dies. Die Möglichkeit diese Strecke in einem Rutsch zu fahren ist beim Ioniq nicht möglich. Das stimmt. Für mich und die meisten anderen Menschen muss ein Auto sowas aber auch gar nicht können. Ich bin doch nicht verrückt und setze mich 8 Stunden ohne Pause ans Lenkrad. Alleine meine Blase macht mir da mehrmals einen Strich durch die Rechnung. Und hungrig bin ich auch gerne mal.

Es gibt nicht genügend Ladesäulen

Doch! Ich war an den meisten Ladesäulen oder auch Ladeparks alleine mit meinem Ioniq. Also es hätten da schon noch ein paar Fahrzeuge Platz. Ich hab mir die Route einmal grob mit abetterrouteplanner vorplanen lassen. Dann die vorgeschlagenen Ladesäulen gecheckt und bei Bedarf gegen, in meinen Augen, sinnvollere oder günstigere Ladestopps getauscht. So hatte ich meine Routenplanung, mit Alternativlademöglichkeiten, falls am Ladestop nur eine Säule vorhanden ist und die wirklich besetzt wäre. Ich hatte auf Hin- und Rückweg keine einzige defekte Ladesäule. Halt, das ist gelogen. Am Ionity Ladepark Himmelkron waren zwei von vier Ladesäulen ausser Betrieb.
Besetzt war eine einzige Säule. Ausgerechnet die letzte Ladesäule auf der Rückreise. Sonst hätte ich schreiben können das es völlig problemlos war. Die allego Säule in Wernberg war durch einen BMW i3 besetzt. Der Fahrer war nicht am Fahrzeug, die Säule zeigt keinen Ladezustand an, der BMW äußert sich auch nicht über den Fortschritt der Ladung. So haben wir uns entschieden einen Umweg von 10 Kilometern in Kauf zu nehmen und zu Fastnet Schmidgaden zu fahren. Dort war dann meine Alternativlademöglichkeit frei.
In dem Zusammenhang hätte ich mir gewünscht etwas Informationen zu haben, ob sich ein Warten vor Ort in Wernberg gelohnt hätte. Wenn ich das Fahrzeug verlasse lege ich meist eine Ladescheibe ins Fahrzeug mit einer Handynummer unter der ich erreichbar bin. So könnte ich für einen etwaigen Ladewilligen Auskunft erteilen wie lange ich noch laden möchte.

Mit einem Elektroauto brauchst du Tagelang für Langstrecke

Reisezeit für 730 km waren einmal 11 Stunden und das andere mal knapp über 10 Stunden. Das ist länger als mit einem Verbrenner. Geschätzt würde ich sagen das der Zeitverlust durch die Ladepausen etwa 1,5 Stunden betragen hat. War dies ein Problem? Auf keinen Fall. Es hat wesentlich dazu beigetragen viel entspannter am Zielort anzukommen. Ich weiß nicht woran es genau gelegen hat. Sind es die vielen Helferlein im Ioniq die mich entspannter Reisen lassen? Oder sind es einfach die relativ kurzen Etappen von ca 150 Kilometern. Man hat eben immer als nächstes Ziel einen wenig weit entfernten Ort. Vermutlich macht diese Aufteilung in kleine Häppchen für den Kopf die ganze Reise einfacher. Wenn ich unter Zeitdruck reise, mag das anders aussehen. Bei einer geplanten Urlaubsfahrt berücksichtigt man die Zeitdauer ja von vornherein. Da mache ich mir wegen dieser Verzögerung gar keinen Kopf.

Der Ioniq und sein Ladeverhalten

Gespannt war ich, wie sich die wiederholenden Schnellladungen auf den Ioniq auswirken. Fällt er in der Ladeleistung deutlich ab? Schließlich kühlt er die Batterie nur mit Luft aus dem Innenraum. Was man tatsächlich merkt, dass beim wiederholten DC-Laden der Lüfter deutlich mehr Arbeit verrichtet. Im Stand dann durchaus hörbar. Die Ladeleistung an den Ionity Chargern war aber auch nach 500 Kilometern immer noch bei über 65 kW. Absolut überzeugend. Einmal gab es einen Ladeabbruch an einer ABB-Säule. Wer der Auslöser war konnte ich jedoch nicht feststellen. Hatte ich aber schon einmal an einer anderen ABB-Säule. Als Meldung stand auf dem Display “Der Not-Aus-Schalter wurde betätigt”.
Schnellladefähigkeit auf Langstrecke, ein klares Plus für den Ioniq. Wie man jetzt erfahren hat, sieht das beim zukünftig erhältlichen Ioniq Facelift leider anders aus.


Fazit

Langstrecke im Elektroauto funktioniert. Bezogen auf den Ioniq kann man sagen, er hat zwar mit die kleinste Batterie aktuell, aber er lädt eben ordentlich schnell. Ein Tesla wäre für Langstrecke sicherlich deutlich besser geeignet. Allerdings für einen ordentlichen Expresszuschlag. Den will ich mir nicht leisten, für die paar mal, die ich tatsächlich Langstrecke fahre.

Kurzum, eigentlich sollte man darüber kein Wort verlieren müssen. Ein Elektroauto ist ein volltaugliches Fahrzeug. Langstrecke ist auch kein Abenteuer mehr. Man muss es nur einfach machen und sich vorher darüber klar sein dass es ein wenig mehr Zeit benötigt.

Für mich sind die häufigeren Ladepausen kein Nachteil. Skeptiker werden sich auch durch einen solchen Praxisbericht nicht überzeugen lassen. Meistens sind die Meinungen da zu festgefahren. Für alle Interessierten sei gesagt:

Elektromobilität funktioniert, auch auf Langstrecke