BMW i3 für bayrische Polizei ungeeignet
Die letzten Tag haben quasi alle bayrischen Zeitungen und der bayrische Rundfunk darüber berichtet, das ein 5 jähriger Versuch mit dem i3 als Streifenwagen gescheitert ist. Ein weiteres Elektroauto werde für die Polizei nicht mehr angeschafft. 2015 hatte man 10 BMW i3 “angeschafft” (Ob dazu ein finanzieller Aufwand erforderlich war kann nicht gesagt werden). Bei der Einführung gab Innenminister Joachim Herrmann an Zwar bietet der BMW i3 nicht ganz das Platzangebot des gegenwärtig als Streifenwagen eingesetzten BMW 320d toruing, die emissionsfreie und geräuscharme Technik hat aber gerade in Ballungszentren Vorteile.

Der Kia e-Niro im Vergleich zu meinem Hyundai Ioniq. Der e-Niro spielt natürlich in einer anderen Liga als mein bisheriges Fahrzeug. Er fällt eher unter die Kategorie Kompakt SUV und hat zudem eine erheblich größere Batterie. Ich habe auf einer ausgiebigen Probefahrt versucht mir vom Kia e-Niro ein Bild zu machen. Das Fahrzeug wurde mir freundlicherweise von der Firma Schindlbeck Cars & More GmbH & Co. KG in Schwandorf zur Verfügung gestellt.

In einem blumig ausgeschmückten Facebook-Post und in einem Artikel als Gastautor im Focus hat Herr Bernd Ramler seine erste Langstreckenfahrt mit seinem neuen Elektroauto beschrieben. Kurzum, es war ein Desaster. War das Elektroauto dran schuld?

Zum E-Auto Gipfel im Bundeskanzleramt waren am 24.06.2019 eine Auswahl an Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Politik geladen. Die Selektion der teilnehmenden Personen zeigte schon in etwa auf, welches Ergebnis zu erwarten war

BMW und die Zukunft. Wo geht die Reise hin beim Automobilkonzern. Äußerungen des BMW Entwicklungs-Vorstand, Herrn Klaus Fröhlich treiben einem Sorgenfalten auf die Stirn.
Worum geht’s denn eigentlich?

Nach nicht einmal 6 Monaten war es so weit. Die 20.000 km im Hyundai Ioniq Electric waren erreicht. Wie lautet das Fazit des ersten halben Jahres? Welche Mängel tauchten auf? Was könnte man besser machen? Welche Kosten sind mir bisher entstanden?

Heute gibt es einmal keinen Bericht zum Thema Elektroauto. Das Thema ist: E-Mobilität auf zwei Rädern. Genau genommen will ich euch von meiner 4-Tagestour mit dem E-Bike berichten. Das E-Bike war für mich auch damals der Beginn der Überlegungen mir ein Elektroauto zu kaufen.

Allheilmittel Elektroauto
So wird oftmals bewusst provozierend in den sozialen Medien über das Elektroauto geurteilt. Kein vernünftiger Mensch wird das Elektroauto als Allheilmittel in der gegenwärtigen Klimadiskussion sehen. Es kann Teil einer Lösung sein, jedoch ist es ganz sicher nicht DIE Lösung.

Der bekannte Comedian Mario Barth hat sich bei RTL am Thema Elektroauto versucht. Beim Versuch ist es leider auch geblieben. Man darf dabei sicher nicht vergessen das es sich bei Herrn Barth nur um einen Komiker handelt. Er ist in keinster Weise Fachmann was dieses Thema betrifft.
Zudem bereitet er das Thema für die Zielgruppe bei RTL sehr vereinfacht auf. Auf versucht lustige Art meint er abgedroschene Vorurteile, untermalt von sogenannten Experten, unters Volk bringen zu müssen.

Viele, die sich grundsätzlich für Elektroautos interessieren, sind oftmals abgeschreckt von den hohen Preisen für die Anschaffung. Auch bei mir sorgte das erst einmal für Stirnrunzeln. Kann und will ich mir das leisten? Nach nun fast einem Jahr und 27.000 km Fahrleistung kann ich die Kosten etwas besser einordnen und aufschlüsseln