Elektromobilität woher kommt der Strom

Ein Thema das viele beschäftigt. Bei der Umstellung auf die Elektromobilität benötigen wir mehr Strom. Wieviel mehr brauchen wir denn eigentlich? Woher kommt der Strom jetzt und woher die zusätzlichen Mengen? Und das Stromnetz schafft diese Belastungen doch sicher auch nicht. Viele Fragen die auftauchen und von Skeptikern der Elektromobilität immer wieder gestellt werden. In diesem Artikel will ich versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Ein Thema, dass im Zusammenhang mit der Umstellung zur Elektromobilität immer häufiger auftaucht, die E-Fuels. Was sind überhaupt E-Fuels? Sind sie eine Alternative für die Elektromobilität? Sind E-Fuels vielleicht sogar die bessere Lösung? Was gibt es bei der Thematik zu bedenken? Antworten versuche ich in diesem Blogartikel zu geben.

Elektromobilität und Klimaschutz – die große Fehlkalkulation
so lautet der etwas reißerische Titel eines “Policy Brief” des Herrn Prof. Dr. Dr. Ulrich Schmidt des ifw Kiel, dem Institut für Wirtschaftsforschung. Herr Professor Doktor Doktor Ulrich Schmidt will in diesem Dossier mehrere anderslautende Studien durch 3 rechnerische Formeln widerlegen.
Nun ich bin kein Akademiker, ich werde viele seiner Ausführungen nicht verstehen. Aber seltsamerweise verstehen das auch die Ersteller der von Herrn Professor Doktor Doktor Ulrich Schmidt kritisierten Studie nicht.

BMW i3 für bayrische Polizei ungeeignet
Die letzten Tag haben quasi alle bayrischen Zeitungen und der bayrische Rundfunk darüber berichtet, das ein 5 jähriger Versuch mit dem i3 als Streifenwagen gescheitert ist. Ein weiteres Elektroauto werde für die Polizei nicht mehr angeschafft. 2015 hatte man 10 BMW i3 “angeschafft” (Ob dazu ein finanzieller Aufwand erforderlich war kann nicht gesagt werden). Bei der Einführung gab Innenminister Joachim Herrmann an Zwar bietet der BMW i3 nicht ganz das Platzangebot des gegenwärtig als Streifenwagen eingesetzten BMW 320d toruing, die emissionsfreie und geräuscharme Technik hat aber gerade in Ballungszentren Vorteile.

Zum E-Auto Gipfel im Bundeskanzleramt waren am 24.06.2019 eine Auswahl an Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Politik geladen. Die Selektion der teilnehmenden Personen zeigte schon in etwa auf, welches Ergebnis zu erwarten war

Die EU hat am 09.12.2019 Milliarden Beihilfen zur Förderung einer Batterieherstellung beschlossen. Mit großem finanziellen Aufwand wollen Frankreich und Deutschland die Batterieproduktion ankurbeln. Bisher ist der Markt fest in asiatischer Hand (ca. 80 Prozent). Das soll sich ändern.

Am 17.10.2019 wurde in einer namentlichen Abstimmung im Bundestag beschlossen, dass es auch weiterhin kein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben wird. Trifft das den Wunsch der Mehrheit der Bevölkerung? Aktuell kocht das Thema nochmals hoch, die SPD will nun plötzlich ein Tempolimit, obwohl sie sich in der oben genannten Abstimmung dagegen entschieden hat.

Dieselfahrverbote, CO2 Steuer, Schlagworte die immer wieder im direkten Zusammenhand mit dem Elektroauto genannt werden. Sündenbock Elektroauto, so könnte man es auf einen Nenner bringen. Dabei ist das Elektroauto nicht Ursache für ein Dieselfahrverbot oder die mögliche Einführung einer CO2 Steuer. Es ist allenfalls Teil der Lösung.

Die Dieselfahrverbote

Dieselfahrverbote werden doch nur eingeführt, weil der Staat die Elektroautos durchdrücken will. Oder weil die deutsche Umwelthilfe sich einen Spaß draus macht, Dieselfahrverbote zu erwirken. Doch in der Beziehung ist die deutsche Umwelthilfe nicht das schuldige Element.

Auch das Elektroauto ist nun mal so überhaupt nicht schuld an den diskutierten Dieselfahrverboten. Es wäre nur eine Lösung für Alle, die sich keinen Kopf mehr über irgendwelche Abgaswerte machen möchten. Lokal emissionsfrei in die Innenstadt, ohne Probleme, möglich im Elektroauto.

Ihr mit euren Elektroautos, ich bleib weiter bei meinem Diesel, da könnt ihr noch so oft von Fahrverboten labern.

So oder ähnlich lese ich das immer wieder in den sozialen Medien. Sämtliche Diskussionen verlaufen jedoch regelmäßig im Sande, da dem ursprünglichen Kritiker die Argumente fehlen. Schade. Aber für mich auch ein Zeichen, das die Unzufriedenheit der Dieselfahrer einfach einen Sündenbock, ein Ventil, sucht, um den Unmut über die Eingriffe in ihre Freiheit kund zu tun. Ohne greifbare Argumente.
Auch ich hab mich geärgert, als ich meinen Diesel weit unter Wert verkaufen musste. Aber ich habe mich ganz bewusst zu diesem Schritt entschlossen und mir auch entsprechend Gedanken gemacht, ob ein Verbrenner noch weiter Sinn macht. Für mich ein ganz klares Nein.

Den Ursprung nahm das ganze Drama um den Diesel, mit den Betrügereien der Dieselhersteller. Erst nach Aufdeckung der diversen Schummelsoftware Eingriffe nahm man sich des Themas so richtig an. Also eigentlich sollte sich der Unmut gegen die Hersteller, vielleicht noch gegen die Politik richten. Jedoch hat der Einzelne keine Chance bei den Herstellern Ansprüche durchzusetzen. Und seine Unzufriedenheit prallt beim Kundenservice einfach nur ab. Also sucht man sich einen Sündenbock, das Elektroauto.

Die CO2-Steuer

Eigentlich genau das selbe Thema wie oben beim Dieselfahrverbot. Vielleicht gibt es hier noch etwas mehr Bezug zur Elektromobilität. In vielen Berichten wird als Grund für eine CO2-Steuer ein Wandel der Mobilität zu neuen Technologien angesprochen. Das ist zur Zeit sicher auch die Elektromobilität.

In meinen Augen, ist es jedoch ein großer Fehler der Politik, mit Strafmaßnahmen die Menschen zum Wechsel zu einem Elektroauto treiben zu wollen. Sowas hat bisher in den seltensten Fällen funktioniert und man erreicht oft das genaue Gegenteil. Man schürt noch mehr Unzufriedenheit, die Ablehnung steigt.

Zielführender wäre im Falle der individuellen Mobilität eine Art Belohnungsmodell. Man hat ja schon mal die Kraftfahrzeugsteuer-Befreiung für 10 Jahre. Die kommt gut an, ist auch den meisten bekannt. Dann die Förderung beim Kauf eines Elektroautos, die wird gern mitgenommen, wird jedoch die wenigsten vom Kauf überzeugen. Eine Fördermöglichkeit, die aktuell sicher noch einige mehr überzeugen könnte, wäre der Strompreis an den öffentlichen Ladesäulen. Oder ggf. auch an Ladpunkten im privaten Haushalt. An den öffentlichen Säulen nähern wir uns ja inzwischen mit den Stromtarifen, den umgerechneten Kilometerpreisen, wie sie beim Diesel entstehen. Das ist natürlich kontraproduktiv. Geld spielt nun mal eine große Rolle. Auch wenn man sagt, der Staat solle so wenig wie möglich regulieren, in diesem Fall, wäre ein steuerndes Eingreifen wünschenswert.

Handlungsspielraum hätte man beispielsweise über die Stromsteuer, welche man für einen begrenzten Zeitraum für den Fahrstrom senken könnte. Aber, nachdem in den Steuerschätzungen für die nächsten Jahre sinkende Einnahmen prognostiziert sind, wird das wohl nichts.

Die Chancen für die Einführung einer CO2-Steuer steigen eher noch. Ob es zu einer Umlage auf die Treibstoffkosten kommt, ob man es über die Kraftfahrzeugsteuer regeln will. Alles noch stochern im Trüben.

Für die Allgemeinheit steht jedoch jetzt schon fest, die Politik will das Elektroauto mit allen Mitteln durchdrücken. Und manche sind auch noch so blöd und kaufen sich so eine Karre. Das die Beweggründe oftmals ganz andere sind, soweit geht die Denke dann nicht.

Elektroauto-Bashing ist in.

Wenn man in den letzten Wochen und Monaten die Medien verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass bei der Elektromobilität das Jahr 2019 als Jahr des Aufbruchs in die Geschichtsbücher eingeht.

Im großen Stil kündigen die deutschen Hersteller neue Modelle von Elektroautos, in unvorstellbarer Vielfalt an. Zwar nicht dieses Jahr und vielleicht auch nicht unbedingt gleich nächstes Jahr, aber sie sind sich sicher, dass ein wahres Modellfeuerwerk am Start ist. Allen voran Volkswagen, die sich nun mit ganzem Eifer der Elektromobilität widmen wollen.

Ankündigungsweltmeister oder Überzeugungstäter

Diese Frage stelle ich mir in letzter Zeit immer häufiger. Klar ist, dass der Wandel zur Elektromobilität seine Zeit braucht. Aber ebenso klar ist mir, dass man von Seiten der deutschen Hersteller lange die Verbrennertechnologie verteidigt hat und das Thema batteriebetriebene Fahrzeuge als Unfug abgetan hat. Jetzt erkennt man, dass man diesen Weg mitgehen muß, ob man will oder nicht. Und das geht, meiner Meinung nach, jetzt in einem rasanten Tempo. Limitiert hauptsächlich wegen knapper Akkukapazitäten.
Noch 2017 hat der damalige VW-Manager Matthias Müller in einem vor Arroganz kaum zu überbietenden Statement über Tesla gelästert.

2019 ist man sich sicher das der Elektromobilität die Zukunft gehört.

Die ersten Auswirkungen des Wandels zeigen die jüngsten Zulassungszahlen. Noch wird das ganze auf die Probleme mit der WLTP-Zulassung geschoben. Ob das der einzige Grund ist, darf zumindest angezweifelt werden. Weltweit sank der Verkauf von VW allein im Dezember um neun Prozent.
Jeder zweite VW wird aktuell in China verkauft. China ist momentan der wichtigste Absatzmarkt und setzt verstärkt auf Elektroautos. Und China baut diese Elektroautos inzwischen selbst. Aktuell, nicht erst in zwei Jahren. Und will damit auch in Europa auf den Markt drängen. Spätestens jetzt schrillen in den Vorstandsetagen die Alarmglocken.

Befeuert wird das ganze auch noch von Tesla. Das Model 3 verkauft sich sehr gut. Ist ebenfalls aktuell schon erhältlich und nicht nur angekündigt. Zudem hat man vor kurzem Preissenkungen, vor allem bei den hochwertigen Ausstattungslinien, publiziert.

Das Thema Elektromobilität nimmt extrem Fahrt auf und es droht ein Desaster für die deutsche Automobilwirtschaft. Ein Desaster, das den ganzen Standort Deutschland treffen kann, aufgrund fataler Fehlentscheidungen im Management einzelner Firmen.

Auf Ankündigungen müssen jetzt sehr zügig Taten folgen.

Ablenkungsmanöver

Häufig hört man noch, der Staat müsse für eine ausreichende Infrastruktur sorgen, damit sich die Elektromobilität durchsetzen kann. Vorher hat es ja keinen Sinn diese Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, weil sie der Kunde nicht will.

Aber oh Wunder, der Kunde kauft jetzt schon Elektroautos, und die Zulassungszahlen nehmen zu. Zugegeben noch relativ langsam, aber ich bin mir sicher, das wird sich sehr schnell steigern. Die Nachfrage ist da.

Natürlich steht außer Frage, das sich bei der Ladeinfrastruktur noch viel bewegen muss. Eine bessere Verteilung der Schnellladesäulen. Eine Ausstattung mit mehreren Ladesäulen an einem Platz. Abrechnungstechnisch muß es Vereinfachungen geben. Aber das hätte man ja ebenfalls schon verstärkt in Angriff nehmen können. Wenn man es ernst meint.

Die deutschen Fahrzeughersteller sollten sich ein Beispiel an Tesla nehmen. Das Unternehmen hat ohne staatliche Förderung ein weltweites Netz an Superchargern installiert. Und der Aufbau dieser Ladeinfrastruktur zahlt sich jetzt aus. Das hat viel Geld gekostet, ohne Zweifel. Aber beispielsweise der VW-Konzern hat einen ganz anderen finanziellen Background als es Tesla hat. Mutige Entscheidungen sind das Stichwort.

Jetzt hat Volkswagen ein Papier veröffentlicht, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird die Förderung der Elektroauto umzustrukturieren und fordert die Regierung zu schnellem Handeln auf. Die Vorschläge zielen ganz klar auf die in Kürze erscheinenden VW-Modelle ab. Es klingt ein klein wenig nach Panik.

Vielleicht sehe ich das Thema zu kritisch. Ich hoffe ich werde eines besseren belehrt. Anstrengungen bedarf es von mehreren Seiten um den Wandel zur Elektromobilität zu schaffen.

Und den Artikel bitte nicht falsch verstehen, ich wünsche es, vor allem dem VW-Konzern, dass er die Wende schafft. Es hängt zu viel an diesem Hersteller. Too big to fail.