Beiträge

alter Anhänger für Öltransport

Eine gebetsmühlenartig wiederholte These der Elektroauto-Gegner ist, dass die Verbrenner bedeutend weniger Ressourcen und Energie verbrauchen als Elektroautos. Wenn man denn die Umweltverschmutzung berücksichtigt, die beim Herstellen des Akkus entsteht. Ist das so?

Die CO2 Bilanz in diesem Artikel gibt Antworten.

Wie kommt Benzin und Diesel in den Tank

Bis man den begehrten Energieträger aus der Zapfpistole in den Tank befördern kann, sind einige Schritte notwendig.

Beginnen wir doch mal an der Ölquelle. Rohöl wird aus der Erde gefördert. Die Zweige Fracking und Ölsande lassen wir jetzt mal außen vor. Damit würde die Energiebilanz noch erheblich schlechter ausfallen.
Um Rohöl zu fördern braucht man Energie. Den Energieaufwand kann ich nur schwer beziffern. Aber einfach mal im Hinterkopf behalten.
Dann müssen wir das Rohöl über Pipelines oder Schiffe zu den Raffinerien transportieren. Eine Pipeline braucht in Abständen Pumpen, damit der Fluss aufrecht erhalten wird. Tanker brauchen einen nicht unerheblichen Teil an Schweröl, dass alles andere als sauber verbrannt wird.

Ganz abgesehen vom Energieverbrauch kommt es dabei immer wieder zu verheerenden Unglücken.
Hier nur einmal die Tanker- und Ölunglücke seit dem Jahr 2000

  • 2001           Galapagos Inseln                          900 Tonnen       Treibstoff                      Navigationsfehler
  • 2002           Jemen                                         14.500 Tonnen        Rohöl                             Bombenanschlag
  • 2002           Spanien                                      63.000 Tonnen        schweres Heizöl        Grundberührung
  • 2003           arabisches Meer                     12.000 Tonnen         Rohöl                             Gestrandet
  • 2006           Libanesische Küste               10.000 Tonnen         mittelsch.Heizöl       Libanonkrieg
  • 2007           Südkorea                                   10.500 Tonnen         Rohöl                             Kollision
  • 2009           vor Oslo, Naturschutz             1.100 Tonnen         Dieselöl                        auf Grund gelaufen
  • 05/2010    Golf von  Mexiko                   672.000 Tonnen         Rohöl                             Ölplattform Deepwater Horizon
  • 05/2010    Nigerdelta                                  80.000 Tonnen         Rohöl                             Defekte Ölpipeline
  • 07/2010    Hafen von Dalian                    40.000 Tonnen         Rohöl                              Explosion Pipeline

Diese Aufzählung ist nicht vollständig. Aber es verdeutlicht die enorme Umweltgefahr die von den Transporten ausgeht.

Weiter geht’s mit dem Cracking in den Raffinerien. Auch da bekommt man kaum Informationen über den dafür notwendigen Energieeinsatz. Wer schon einmal an einer Raffinerie vorbeigefahren ist, hat aber wohl eine ungefähre Vorstellung was da passiert.

Von der Raffinerie zu den Tanklagern, oder direkt an die Tankstellen erfolgt der Transport per Bahn oder per LKW.

Zu guter Letzt benötigt auch die Tankstelle noch Energie um den Treibstoff über die Zapfsäule in den Tank zu befördern.

Wieviel CO2 entsteht von der Ölquelle bis zur Zapfpistole

Das Bayrische Landesamt für Umwelt und das Umweltbundesamt geben an, dass für Benzin/Diesel 500 Gramm bis 700 Gramm an CO2 vom Bohrloch bis zur Tankstelle anfallen. Welche Faktoren da jetzt im Einzelnen berücksichtigt wurden kann ich nicht genau sagen. Diese oben genannten Werte gelten je Liter Treibstoff.

Und beim Fahren?

Als Beispiel nehme ich hier die Daten von Autos des Herstellers Hyundai, da wir selbst einen I30 Benziner im Haushalt haben. Von daher hab ich zumindest bei diesem Fahrzeug reale Verbrauchswerte.

Hyundai I30 1,4 GDI        Verbrauch 6,3 Liter Superbenzin             14,68 kg CO2/100 km
Hyundai I 30 Diesel         Verbrauch 4,8 Liter Diesel                           12,67 kg CO2/100 km
Hyundai Ioniq                   Verbrauch 14 kwh                                             7,00 kg CO2/100 km bei konventionellem Strom
Hyundai Ioniq                   Verbrauch 14 kwh                                             0,70 kg CO2/100 km bei Ökostrom

Die Quellen für den CO2 Ausstoss stammen vom Bayrischen Landesamt für Umwelt. Die CO2 Bilanz auf Dauer spricht deutlich für das Elektroauto.
Hinzu kommen dann noch die o.g. Mengen von 500 bis 700 Gramm pro Kilometer für den Weg vom Bohrloch bis zur Tankstelle.
Da die meisten Elektrofahrzeug Nutzer wohl zu 100 Prozent Ökostrom tanken, ist der Unterschied beträchtlich.
Die Werte für die Herstellung von Solarzellen, Windkraftwerken und Biogasanlagen spare ich mir hier. Ansonsten müsste man auch die Energiekosten für die Herstellung von Bohrplattformen, Pipelines, Tanker, Raffinerien und Tankstellen einrechnen….
Fakt ist, wir müssen den CO2 Ausstoß minimieren.

Aber der Akku….

Die Herstellung der Akkus für die Elektroautos ist in der Tat sehr energieintensiv. Und damit verhagelt es ein wenig die gute Umweltbilanz im Fahrbetrieb der E-Autos. Es braucht eine gewisse Fahrstrecke um den CO2 Rucksack des Akkus wieder “abzufahren”. Die Schätzungen über die benötigte Energie gehen dabei, je nach Studie, weit auseinander.

3.700 bis 6.000 kg CO2 entsteht bei der Herstellung einer Batterie mit einer Kapazität von 30 kWh.
Zu bedenken ist hier, dass immer größere Akkus auch zu einer höheren CO2 Belastung führen, welche die benötigte Kilometerleistung weiter nach oben drücken.
Ausschlaggebend für die CO2 Bilanz ist der für die Herstellung der Batterie verwendete Strom. Aus welchen Quellen stammt dieser? Im besten Fall aus Ökostrom. Doch davon ist man noch weit entfernt.

Eine genaue Aufschlüsselung über die Berechnung findet sich bei energieexperten.ch. 

Fazit

Je nach Studie und je nach Berechnung kommt man auf unterschiedliche Ergebnisse, ab wann das Elektroauto sauberer fährt.
Aber, vor allem mit Ökostrom, es lässt sich erheblich umweltschonender betreiben als jeder Verbrenner. Die zurückzulegende Kilometerleistung um sauberer zu werden schwankt, je nach Betrachtung von 40.000 km bis 100.000 km. Je größer der Akku desto länger brauch ich logischerweise.
Ich denke aber, dass man bei der Batterieherstellung das Augenmerk immer mehr auf umweltfreundliche Energie legen wird und dann verschiebt sich die ohnehin schon gute Bilanz noch weiter zu Gunsten des E-Autos.
Tesla legt zwar auch keine wirklichen Zahlen offen, jedoch wird angegeben, dass zur Herstellung der Batterien überwiegend erneuerbare Energien verwendet werden

Es ist schwer von gewohnten Sachen wegzugehen. Aber ich sehe es bei mir. Seit ich mich mit dem Thema Elektromobilität intensiver befasse, erscheint es mir immer verrückter, einen Verbrenner zu bewegen. Es muss nur mal Klick machen. Am besten bei einer Probefahrt.
Und die Verfechter der Verbrenner fangen irgendwann an umzudenken. Davon bin ich überzeugt. Nur missionieren ist der falsche Weg. Man kann nur Denkanstöße liefern. Entscheiden darf bei uns, noch, jeder selbst.

Lithiumbatterie Knopfzelle

Dieser Aussage, E-Autos sind umweltschädlich, kann man wohl unumwunden zustimmen. Keiner wird dies ernsthaft bestreiten wollen.

ZDF berichtet über Akkuherstellung

Die Gewinnung der Rohstoffe für die Akkus ist menschenverachtend und umweltschädigend. Es geht in erster Linie um die Metalle Lithium und Kobalt. Zur Zeit sind diese Stoffe noch in jeder Batterie für u.a. Elektroautos vorhanden. Auch in annähernd jedem Smartphone, Tablet und sonstiger mit Akku betriebener Unterhaltungselektronik. Insofern könnte obige Schlagzeile auch lauten: Unterhaltungselektronik ist umweltschädlich. Macht das Ganze trotzdem nicht weniger problematisch.

Wie bekannt wurde, basiert der ZDF-Bericht auf veraltetem und teilweise auch falsch interpretierten Daten. Dennoch bleibt die Akkuherstellung problematisch. Jedoch muss man das ganze Thema in Relation sehen.

Kobalt

Kobalt wird unter menschenunwürdigen Bedingungen hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut. Die Minen werden oftmals von ausländischen Eignern betrieben. Die sozialen Missstände vor Ort werden u.a. von Amnesty International angeprangert. Einheimische sind am Geschäft mit dem Kobalt kaum beteiligt.
Das hat dazu geführt, dass Kobalt oft illegal mit bloßen Händen in selbstgehauenen Stollen abgebaut wird. Extrem gefährlich und gesundheitsgefährdend. Der gewonnene Rohstoff wird unter Schmiergeldzahlung an Zwischenhändler weiterverkauft, die das Kobalt dann in den Markt einschleusen. Irgendwann kann keiner mehr nachvollziehen, woher das Kobalt eigentlich stammt. Und vermutlich will man es auch gar nicht wissen.
Bedingt durch die engen Stollen ist dabei Kinderarbeit zusätzlich ein großes Problem.

Erfreulich sind die aktuellen Entwicklungen, die immer weniger Kobaltanteil in den Akkus erforderlich machen. Auch muss erwähnt werden, dass die Kobaltgewinnung ein Nebenprodukt der Kupfergewinnung ist. Also sollte man auch beim Kupfer ansetzen.

Lithium

Fast 60 % des weltweit gewonnenen Lithiums stammt aus Chile. Es wird dort überwiegend in der Atacama-Wüste unter umwelttechnisch höchst fragwürdigen Umständen abgebaut.
Dazu wird mineralhaltiges Grundwasser (Sole) in künstliche Becken gepumpt, zum Verdampfen gebracht. Es bildet sich dann das gewünschte Lithium Konzentrat heraus, welches zum Lithium-Karbonat weiterverarbeitet wird.
Durch diese Abbaumethode mit hohem Bedarf an Grundwasser trocknet das Gebiet immer mehr aus. Ehemals fruchtbare Gebiete vertrocknen, Tiere sterben aus. Kleinbauern in der Region wird jegliche Lebensgrundlage entzogen.

Die oben genannten Aussage muss ich ein klein wenig abmildern. Ein Teil der zur Gewinnung von Lithium verwendeten Sole wird wieder zurückgepumpt. Zusätzlich ist man dabei die Sole unter der Salzwüste mit Wasser aus dem Pazifik aufzufüllen. Ein Teil wird jedoch nach wie vor mit Trinkwasser aufgefüllt. Der Grundwasserspiegel in der Region sinkt. Offensichtlich ist man sich des Problems aber bewusst und steuert aktiv dagegen.

Um die Problematik, die durch den Wasserverbrauch verursacht wird etwas in Relation zu setzen habe ich mit den Wasserverbrauch bei der Erdölgewinnung einmal näher angesehen.

Hersteller blocken auf Nachfrage ab.

Man hat die deutschen Autohersteller zu diesen Fakten befragt. VW äußert sich nicht zu den Lieferanten und Sublieferanten. Mercedes gibt zu das die Rohstoffe aus undurchsichtigen Quellen stammt. BMW wählt die Lieferanten stets aufgrund strengster Kriterien aus. In Wirklichkeit interessiert es niemanden. Die Kosten sind das A und O der Handelsbeziehungen.

Mobilität und Konsum auf Kosten Anderer

Die Wohlstandsgesellschaft will von diesen Problemen am besten nicht belästigt werden. Der ZDF Bericht greift dabei einseitig die Herstellung von Batterien für Elektroautos auf. Ohne Zweifel ist dieser Part auch mit maßgeblich an diesem Drama beteiligt. Hinterfragen muss man dann aber die ganze Konsumgesellschaft. Jeder, wirklich jeder in Deutschland darf sich an die eigene Nase fassen. Wir leben auf Kosten anderer. Jetzt, Früher und in Zukunft. Wir können nur versuchen die Auswirkungen unserer Konsumgesellschaft auf Andere zu minimieren so gut es geht.

Shitstorm in den sozialen Medien

In den Facebook Kommentaren überschlagen sich die Verfechter der Verbrenner Autos mit teilweise haarsträubender Kritik.
Kritik zu diesem Thema ist berechtigt, ohne Zweifel. Aber was man da zu Lesen bekommt, da schwillt mir echt der Kamm.
Mir zuckt der Finger beinahe bei jedem Einzelnen Kommentar darauf zu antworten. Aber keiner will das Problem tatsächlich verstehen. Ich weiß auch nicht ob ich es verstehe oder einfach nur falsch interpretiere.
Das Elektroauto ist nicht die Lösung aller umwelttechnischen Probleme, es ist kein Allheilmittel. Es ist ein Teil der Umweltverschmutzung. Aber ein erheblich kleinerer Teil als beim Verbrenner.
Wenn alle an einem Strang ziehen wollen, dann müssen alle auf ihr persönliches Transportmittel Auto verzichten. Dann tragen wir tatsächlich einen kleinen Teil dazu bei, die ganze Welt ein bisschen besser zu machen.

Seid ihr bereit?

Ich bin es nicht, ich will aktuell nicht aufs Auto verzichten. Aber um diese Art der Fortbewegung umweltfreundlicher zu gestalten, steige ich um auf Elektro.

In einem der nächsten Blogbeiträge versuche ich den Verbrenner umwelttechnisch etwas unter die Lupe zu nehmen.