Der CO2 Rucksack

Für die Herstellung des Akkus beim Elektroauto benötigt man relativ viel Energie. Durch diesen Energieaufwand entstehen CO2 Emissionen. Dieser CO2 Ausstoß wird dabei als „CO2 Rucksack“ bezeichnet, den ein Elektroauto erst einmal mitschleppt. Im Laufe der Zeit wird dieser CO2 Rucksack durch den geringeren CO2 Ausstoß im Betrieb, gegenüber einem Verbrenner, wieder relativiert.

Für mein Tesla Model 3 habe ich Berechnung erstellt, die den jeweiligen verbliebenen CO 2 Rucksack abbildet. So kann man erkennen, wie lange es dauert, bis man mit dem Model 3 CO 2 günstiger fährt, als mit einem vergleichbaren Verbrenner. Daten zur Berechnungsgrundlage finden sich unten im Beitrag.

37000

km bisher elektrisch gefahren

3250

kg CO2 bisher eingespart

500

kg verbleibender CO2 Rucksack

Berechnungen zum CO2 Rucksack

Ich habe für die oben stehenden Berechnungen der CO2 Belastung, bzw. des CO2 Rucksacks folgende Werte zu Grunde gelegt.

  • Verbrauch Tesla Model 3 SR+ im Jahresmittel 16,2 kWh/100 km
  • Vergleichswert Benziner 6 Liter/100 km
  • CO 2 Ausstoss Benziner 14,5 kg/100 km
  • CO 2 Ausstoss Tesla Model 3 bei Strommix Deutschland (2019) 6,5 kg/100 km
  • „CO 2 Rucksack“ Akku Tesla Model 3 SR+, 50 kWh, 3.750 kg CO 2

Inzwischen gibt es neuere Daten über die CO2 Belastung die bei der Herstellung eines Akkus entstehen. Die Zahlen über den CO2 „Rucksack“ entstammen einer Studie der technischen Universität Eindhoven und den Angaben von Tesla.

Mit den „alten“ ungünstigen Zahlen war ich bei meinem Vorgängerfahrzeug, dem Hyundai Ioniq, nach 1,5 Jahren an dem Punkt, an dem ich auf Dauer CO2 günstiger gefahren bin als mit einem Verbrenner! 

Die obige Berechnung wurde inzwischen angepasst an neuere Studien und an mein aktuelles Fahrzeug, ein Tesla Model 3 SR+

Mit der derzeitigen Fahrleistung und dem derzeitigen Strommix dürfte hochgerechnet bei 46.000 km oder wiederum 1,5 Jahren der CO2 Rucksack des Model 3 eingespart sein. Da sich der Anteil an regenerativem Strom aber Jahr für Jahr erhöht, wird die Zeitspanne immer geringer werden. Seit Dezember wird der CO2 Anteil beim Laden, stundengenau, durch das Tool Tronity ermittelt. Eine Software die eine Vielzahl von Parametern des Autos erfasst und auswertbar macht. Über das Empfehlungsprogramm sichert ihr euch 4 statt 2 kostenlose Probewochen. Ausprobieren!

Über diese oben genannte (stundengenaue) Berechnung des rechnerischen CO2 Anteils im Strommix ergibt sich für das Kalenderjahr 2021 und bis Mitte Oktober gefahrene gut 26.500 km, eine CO2 Einsparung von knapp 2.300 kg.
Die Daten decken sich damit in etwa mit meiner pauschalen Berechnung. Ich werde die Entwicklung weiter verfolgen.